Jahresrückblick 2020- verrückt und abgefahren


Motto 2020

Ich bin ohne Motto ins Jahr 2020 reingeschlittert.

Im Nachhinein lautet mein Motto für 2020:

Mit Vollgas rein und mit gezogener Handbremse wieder raus.


Das Jahr war eine reine Achterbahnfahrt.

Für die Welt und für mich persönlich.


Familie

Volker und die Kinder waren alle im Homeoffice und so gab es fast jeden Tag ein gemeinsames Mittagessen. Das war unheimlich schön, denn so waren wir uns wieder besonders nah.

Wir haben viel gelacht, erzählt, Rat ausgetauscht, zusammen gespielt und stundenlang über Corona diskutiert.

Danke an meine tolle Familie.

Das Jahr hat gezeigt, dass wir uns 100 Prozent aufeinander verlassen können.



Lockdown 1 und 2

Die erste Lockdownphase war für mich so unwirklich.

Das war für mich kaum zu glauben, wie schnell wir alle aus dem normalen Leben gerissen wurden. Die Straßen waren leer, es passierte nichts.

Einkaufen ging ich im März, meistens erst nach 19 Uhr, nur um am besten niemanden zu treffen.

Ein großes Glück war das wirklich schöne Wetter im Kreis Bergstraße. Gerade im April, der schon so wunderbar warm war, saß ich oft bei uns im Hof in der Sonne.


Der Lockdown im November war absehbar und wir wussten, was uns erwartet.

Aber gefühlt hat mich dieser 2. Lockdown viel mehr mitgenommen und aufgeregt.

Er war unnötig, da er mit mehr Vernunft, Rücksichtnahme und Einsicht nicht hätte sein müssen. Der Zusammenhalt unserer Gesellschaft, das Mit- und Füreinander wird zunehmend bestimmt durch das ICH.

Damit meine ich, dass es immer mehr Menschen gibt, die rücksichtslos ihre eigenen Interessen in den Vordergrund stellen und denen alles andere egal ist.



hig&chic

Mein Jahr war absolut hig mit Bettwäsche aus Eukalyptus.


Das Startup von Matthias und seinem Freund Tom hat unser Leben bestimmt, mit allen Höhen und Tiefen, und das nicht nur im wörtlichen Sinne. Nachvollziehen könnt ihr das auf den folgenden Bildern.

Unser Wohn- und Esszimer war Ablageort und Packraum. Die Garage nutzen wir erst seit wenigen Wochen wieder als Abstellplatz für Räder und Mülltonnen.

Die standen jetzt monatelang im Hof.




Bloggen Textilkreativ

Mein Blog Textilkreativ mit Faden, Farbe und Fantasie startete ich vor 3 Jahren.

Mit null Ahnung, aber hoher Frustrationstoleranz habe ich mich ans Erstellen dieser Webseite gemacht.


Ich habe mittlerweile insgesamt knapp 20.000 Aufrufe. Das ist nicht viel, ich weiß.

Meine Blogbeiträge waren bisher weder Keyword noch SEO optimiert. Ich hatte keine Ahnung, bis vor wenigen Wochen.


Ich habe im Jahr 2020 23 Beiträge veröffentlicht.

Davon 11 im Januar, über die Artchallenge und meine Quiltserie Quilterinnerungen.

Dieses Jahr habe ich es fast einmal im Monat geschafft einen Beitrag zum Thema Kleidung nähen, zu schreiben. Yeah!

Mein Beitrag der am meisten aufgerufen wurde, war das wrap-dress als Bluse von first loungeberlin.

Das Schreiben der Inhalte macht mir großen Spaß und ich hoffe, dass es mit dieser Webseite weiter Berg auf geht.


Neue Website: Textilkreativclub

Sie entstand, nicht zuletzt auch durch die freie Zeit im ersten Lockdown.

Ich hatte schon länger den Wunsch, meine Kreativkurse für Kinder online anzubieten.

So entstand die Idee, eine neue Webseite zu erstellen.

Meine erste Webseite Textilkreativ ist bei Wordpress.

Damit kannte ich mich aus und wollte da die neue Webseite erstellen. Auf Rat von Matthias begann mein Digitalabenteuer aber mit Wix. Wenn man es versteht, ist es einfach und logisch aufgebaut.

Aber zuerst war Wix das reinste Niemandsland.

Pleiten, Pech und Pannen habe ich am Computer erlebt.

Und wieviele Stunden ich vor dem Computer verbracht habe, weiß ich nicht.

Ich konnte zwar meine beiden Computerbeauftragten, sprich Matthias und Martin befragen. Das hob ich mir aber wirklich für den Notfall auf. Es endete auch öfters in Tauschaktionen, Hilfe von mir für Hilfe für mich.

Mittlerweile bin ich mit Wix sehr zufrieden und richtig fit und kann mein Wissen über Wix an Ahnungslose weitergeben:). Das macht schon stolz.


Die Webseite TextilKreativClub habe ich im Herbst auf das nächste Level gehoben, durch den Kurs Populär von Marike Frick.

Dort habe ich viel über professionellen Startseitenaufbau, Design, Keywörter, SEO und vieles mehr gelernt. Die Community dort ist grandios, wir helfen und unterstützen uns gegenseitig.


Nibelungenquilter

2020 ist das 25. Jubiläumsjahr der Nibelungenquilter aus Worms. Unsere sehr muntere Truppe hatte vieles geplant, was leider nicht stattfinden konnte. Das größte Event wäre ein Besuch in Luxemburg zur Quiltausstellung in Willerwitz im Mai, gewesen.


Wir haben uns mittlerweile auch schon virtuell getroffen und waren zusammen kreativ. Das war anders, aber auch toll.


Vielen Dank, liebe Ute. Du hast dieses Jahr an alle runden Geburtstage gedacht und die Geschenke dafür organisiert. Du vergisst niemanden und die Geschenkideen von dir und dem Team hinter dir, sind einfach klasse.

Auch ein herzliches Dankeschön an Dagmar, die einen Geschenkkorb für jeden Einzelnen geordert hat.

EInen Glückwunsch auch an unser jüngstes Gruppenmitglied Anna. Sie hat mit der kleinen, süßen Helia dafür gesorgt, dass der Quilternachwuchs gesichert ist.



Chorisma Chor

Chorisma wurde 2020 20 Jahre alt. Alle Feierlichkeiten fielen ins Wasser, dazu gehörten eine tolle Party, ein großes Jubiläumskonzert und einige kleinere Auftritte.


Nachdem alle Chorproben ab März ausfielen, haben auch wir uns digital verabredet. Das war nicht nur tröstlich, zu erfahren, wie so der Einzelne mit der Situation umgeht. Sondern auch unser Probentag Dienstag hat für mich die Woche strukturiert.


Ab Juli konnten wir wieder zusammen singen, nach einem ausgeklügelten Hygienekonzept. Wir probten jetzt nur noch in unserer jeweiligen Stimme. So waren wir nie mehr als 15 Frauen, die sich im Schulhof der Alfred-Delp-Schule in Lampertheim gegen abend trafen.

Es war unheimlich schön, sich wieder live zu sehen.

Die Stimme war zumindest bei mir, etwas eingerostet. Aber unsere Chorleiterin Elke Voelker, hat uns mit mit viel Freude, und neuen Ideen den Staub und Rost von unseren Stimmbändern gepustet. Hilfreich war da eine Wasserflasche samt Röhrchen, einem sog. lux Röhrchen. Ich will nicht wissen, was Passanten dachten, wenn sie 15 Frauen mit Wasserflaschen in der Hand und einem Röhrchen blubbern hörten.


Im Oktober probten wir dann in der katholischen Kirche St. Andreas. Das war wirklich toll, die Kirche unkompliziert nutzen zu dürfen.


Eine große Überraschung kam dann Ende des Jahres vom Vorstand unseres Vereins.

Ein Festschrift 20 in 2020. Es ist ein Rückblick auf 20 Jahre Vereinsleben.

Zurückliegende Gesangsauftritte und viele tolle Bilder haben mich doch etwas wehmütig gemacht.

Aber die Knallerüberraschung kam von unserer Dirigentin. 🎉

Sie hatte uns heimlich mit einem Videobeitrag für den Adventskalender des Verbandes deutscher Konzertchöre angemeldet. Und wir waren Türchen Nummer 14, neben klasse Chören.


Am Ende des Jahres daher ein ganz herzliches Dankeschön an unsere Chorleiterin Dr. Elke Voelker und an meine 38 Mitsängerinnen von Chorisma.

20 Jahre mit Gesang, einem tollen, engagierten Vorstand und einer wertschätzenden Gemeinschaft mit viel Humor. Das ist wirklich was besonderes.



100tageartchallenge

Marianne Körner habe ich über Instagram kennengelernt. Dort hat sie im Dezember 2018 zu einer 30 Tage Challenge aufgerufen. Die Ergebnisse dieses absoluten Flows durften wir dann in Karlruhe, auf der Nadelwelt, im Mai präsentieren.

Marianne hat das so toll vorbereitet, vor Ort organisiert und durchgeführt, dass ich schwer beeindruckt war.

Und so blieben die Teilnehmerinnen des Kurses beisammen und starteten in einen Mastermindkurs 2019.

Ein weiterer kreative Höhepunkt sollte dann im Januar 2020 die 100tagartchallenge sein. Marianne hat uns da mit ihrem unglaublichen Wissen und mit konstruktivem Feedback angeleitet.

Es machte auch viel Spaß, bis Ende Februar dann immer mehr die Nachrichten über Corona hoch kamen. Gleichzeitig wurde meine Hilfe für Matthias umfangreicher, so dass immer weniger Zeit für die Challenge da war.


Mein Resümee daher:

  • grandioser Start

  • ständig neuer und interessanter Input von Marianne

  • inspirierende Teilnehmerinnen

  • tolles Gruppenfeeling



Leider beendete Marianne nach der Challenge die Mastermindgruppe, um neue Projekte anzugehen.

Das bedauere ich bis heute und sage ihr auf diesem Weg danke.



Frauenkunst

Das für mich abrupte Ende unserer Zusammenarbeit mit Marianne Körner war nicht das Ende unserer Gruppe.

Viele der Frauen hatten Zeit, Lust und Interesse weiter zusammen zu wachsen.

So gründeten wir unsere Gruppe Frauenkunst.

In der nicht öffentlichen Facebookgruppe und bei unseren Zoommeetings zeigen wir zuerst unsere neuen Arbeiten, motivieren uns gegenseitig und zeigen unsere Arbeitsweise. Das ist immer spannend und man bekommt neue Ideen.


Aber in diesem Jahr war es für den ein oder anderen auch nicht einfach, kreativ zu sein. Obwohl Zeit da war, war die Kraft und die Ideen für die Kreativität bei einigen einfach weg. Andere in der Gruppe sind mega durchgestartet. Gerade im Bereich Onlinekurse im kreativen Gestalten ploppte ein riesiges Angebot auf, dass einige der Frauen auch fleißig genutzt haben.


Ich hatte zwischen März und Oktober so gut wie keine Zeit kreativ zu sein. Aber es hat mir total gefehlt. Und so half mir die Schaffensphase bei meinen Mitstreiterinnen in der Gruppe darüber hinweg. Ich habe mich immer sehr gefreut, wenn ich neue Arbeiten bewundern durfte.


Danke, an die Gruppe und ich bin gespannt, wo uns unser gemeinsamer kreativer Weg 2021 hinführt.



Kreativkurse in den Sommerferien- und was das mit unseren Katzen zu tun hat


Meine Kreativkurse im Sommer konnten stattfinden. Da wir im Hof und Garten viel Platz haben, konnten sich die Kinder richtig ausbreiten. Für kurze Pausen standen 2 Liegen bereit. Das schönste für meine Kurskinder war aber, wenn unsere 2 süßen Katzen, Nicky und Lilly nach ihrem Vormittagsschläfchen aufgetaucht sind.

Die Katzen wurden auch mal gerne getragen. „ Birgit, Hilfe die ..... hat die Katze fallen gelassen“. Kein Problem, Katzen fallen sanft auf ihre Pfoten.😸




Schönstes Kompliment: Birgit, bei dir ist so schön wie im Urlaub💕.



Renovierungsarbeiten

Ja, natürlich, Auch wir haben renoviert. Nur diesmal kam die Idee nicht von mir.

Mein Mann hat im April schon viel im Garten gewerkelt und unsere Hofplatten am immer größer werdenden Kirschbaum waren unübersehbar in einem schlechten Zustand. Die Wurzeln des Baumes wurden einfach immer dicker. Dadurch brachen einige Platten und viele wurden nach oben gedrückt.

Mein Mann besprach das mit meinem Sohn und fragte ihn, ob er ihm helfen würde die kaputten Platten auszutauschen. Die Zeit war ja da und die Baumärkte waren geöffnet.

Matthias antwortete, helfen sei zwar kein Problem, aber Volker sollte anstatt Platten austauschen, besser alle erneuern. In 10 Jahren könne er das körperlich eh nicht mehr stemmen.

Ja, Recht hatte er und so wurde aus einem vermeintlich kleinem Projekt ein ziemlich Großes.

Zuerst wurde der Kirschbaum gefällt. Und dann komplett alle Platten entfernt und danach die Fläche mit neuen Platten belegt. Die Männer waren Wochen kreativ beschäftigt.






Urlaub 2020

Der Teil ist für ein Jahr relativ kurz.

Der erste Urlaub des Jahres ist im Januar, schon seit vielen Jahren, zusammen mit den Nibelungenquiltern. Wir treffen uns die letzten 5 Jahre in Heppenheim, im Haus Maiberg zu einem Kreativwochenende. Dort werden wir mit dem besten Essen versorgt.

Wir arbeiten dann an unseren Quilt, besprechen Gemeinschaftsprojekte und nähen oft bis nach Mitternacht. Und der Spaß kommt nie zu kurz.


Der 2. Urlaub des Jahres war für uns als Familie in Holland, Zeeland. Wir hatten für August ein großes Ferienhaus gebucht.





Unsere 3 erwachsenen Kinder fuhren mit. Das Wetter war so mega, dass wir sehr viele Tage am Strand mit viel Sonne und leichtem Wind verbracht haben.

Die Strände waren überhaupt nicht voll und so hatten wir immer viele Meter Abstand zum nächsten Strandurlauber.


Abends saßen wir auf der Terrasse an unserem Ferienhaus. Idylle pur.



Handständgäng

Ab Ende Juli 2020 nahm ich an Judith Peters Händständkurs (kein Rechtschreibfehler) teil. Der Kurs war super strukturiert. Wir lernten anhand Videos und Trainigsplänen alles Wissenswerte zum Thema Handstand. Schriftlichen Anleitungen halfen uns gute Blogbeiträge zu schreiben.

Von Anfang an war die Community wirklich toll. Aufmunterung wenn es nicht so lief wie geplant,

Ok, den Handstand habe ich nicht geschafft, aber ich hab einige Übungen auf die Reihe bekommen, die ich schon gefühlt 100 Jahre nicht mehr geschafft habe.

Wie zB. den Purzelbaum. Beim ersten Purzelbaum dachte ich noch, ich muss sofort zum Physiotherapeuten. So pausierte ich 3 Tage und machte trotzdem mit neuem Schwung weiter. Im Urlaub habe ich es sogar geschafft, jeden Tag mit den Übungen von Judith zu trainieren.


Herzlichen Dank, liebe Judith. Dein Spirit und deine Begeisterung sind unglaublich. Und die Handständgäng 2020 war einfach toll.


Veranstaltungen

Als totaler Fan von Kabarett, Musikveranstaltungen und Kino sah es 2020 natürlich mau aus. Aber alle Veranstaltungen, die ich besucht habe, waren richtig gut.

Hier die chronologische Aufzählung:

  • Dieter Nuhr, kein Scherz - das Neue Programm, eingeladen von unseren Kindern, zusammen besucht mit Anna und Mahir (Januar)

  • Bademeister Schalupke, in Weinheim in der Alten Druckerei mit Anette und Michael (Februar)

  • Oldies but Goldies 50er und 60er Jahre, organisiert von der Musiker Initiative Lampertheim im Schwanensaal, begleitet Beate und Kurt (Februar)

  • Besuch der Ausstellung im Historischen Museum in Speyer mit Simone und Carlo (Februar)

  • Spitzklicker, Hemsbach, Alte Druckerei (Juli) mit Anette und Hans, Ute und Volker

  • 1. Geburtstagsfeier nach dem Lockdown bei Gabi

  • Tapas essen im Empanada (Juli)

  • Pfeddersheimer Kultursommer -Das Lincoln lebt noch (September) mit Jutta und Familie und Dagmar A.

  • Rolf Miller - Obacht Miller besucht mit Michaela und Jürgen (Oktober)

Dort haben wir die größten Miller Fans getroffen. Grüße an Familie R.:)

  • 30. Geburtstag meines Neffen Steven


Meine fertiggestellten Quilts

Alle Arbeiten sind aus meiner Serie Quilterinnerungen. Sie sind gearbeitet aus restlichen Stoffen von 25 Jahren Quilterleben. Die Arbeiten sind alle 90 cm breit und 140 cm lang.





Meine Geduldsprobe 2020

War ein zu strickender Pulli für meinen Mann. Die Wolle wurde von Renate gefärbt. Der Auftrag hieß königsblau, da mein Mann absoluter Schalke Fan ist. Die Farbe hat sie auch perfekt hinbekommen und so habe ich im ersten Lockdown mit dem stricken eines Troyers begonnen.

Der Herrenpulli ist mit Raglanärmeln und wird von oben gestrickt. Da war absolutes Neuland für mich, aber Renate gab mir eine Anleitung dazu und so begann ich mit einer Maschenprobe. Damit fing das Elend an. Die Maschenprobe war knapp daneben und das merkte ich leider erst, als ich mit der Raglanpasse fertig war. Also alles wieder auf- und neu gemacht.

Leider war es dann immer noch zu eng. Ich wollte meinen Mann zuerst zu einer Diät überreden, aber es half nix. Wieder alles bis fast an den Anfang aufribbeln.

Beim 3. Anlauf schaffte ich es, dass die Raglanpasse groß genug war.

Danach strickte ich ziemlich entspannt weiter. Eigentlich konnte ja jetzt nichts mehr schiefgehen. Bis ich feststellte, dass man den Übergang vom einen zum anderen Wollknäuel sah. Der neue Knäuel Wolle war eindeutig dunkler. Gemerkt nach ca. 10 cm Vorder- und Rückenteil. Ich hatte echt die Krise.

Volker meinte, das sieht man kaum. Wahrscheinlich nur, dass ich nicht total gefrustet war. Anna schaute auf den Pulli und meinte, dass sieht man total. Und so zog ich nicht nur den neuen Knäul auf, sondern noch 10 cm mit dem vorher gestrickten Knäuel. Danach habe ich immer eine Reihe abwechselnd mit den beiden Wollknäueln gestrickt.

Der Übergang war jetzt richtig gut.

Die kleinen Katastrophen an den Ärmeln erspare ich euch. Zumindest der Erste ist fertig und passt, nach einigen Anpassungen.


Selbstgestrickter Pulli aus handgefärbter Wolle

Spruch meines Mannes: Viel Strickspaß für wenig Geld.


Lustigstes Erlebnis

Mein lustigstes Erlebnis fand in unserem Schlafzimmer steht.

Aber ganz anders, als ihr wahrscheinlich denkt.

Im September hatten wir uns endlich aufgerafft, unser Schlafzimmer zu renovieren. Neue Farbe, mindestens 5 Jahre nach der letzten Renovierung, waren dringend angesagt. Da Volker, wenn er was macht, äußerst ordentlich arbeitet, hat er die Schlafzimmertür ausgehängt.

Nachdem Decke und Wände ruckzuck gestrichen waren, musste zum guten Schluß nur noch die Tür wieder eingehängt werden. Kein Problem eigentlich, wenn 4 zupackende und starke Hände vor Ort sind. Die Tür war schnell da, wo sie hingehört, aber leider ohne die dazugehörige Türklinke.

So standen die Männer im Schlafzimmer und kamen nicht mehr raus. Aber kein Problem, ich wurde gerufen und steckte von außen die Türklinke ins Schloss. Wir lachten, über die Doofheit der Zwei und Volker zeigte, mir dann die eine Stelle an der Wand, wo die Farbe angeblich nicht so gut gedeckt hat.

Dafür machte Matthias die Tür zu.

Ihr ahnt es?

Ohne Klinke eine Tür zu öffnen ist schwierig!

Die Türklinke innen war leider immer noch nicht dran und so steckten wir zu Dritt im Schlafzimmer fest. Ich hatte glücklicherweise mein Handy in der Hosentasche. Normalerweise trage ich das selten im Haus rum. So konnte ich Anna anrufen. Sie war gerade in einem virtuellen Meeting. Sie konnte uns aber ihren Freund Mahir, der gerade frei hatte, schicken. Er befreite uns dann.

Die halbe Stunde im Schlafzimmer war wirklich besonders lustig.


Lustigstes Bild

Entstanden ist das nach einem kleinen Hexenschuss. Ich konnte mich nicht richtig bücken, wollte aber die Sahne aus dem untersten Fach des Kühlschranks rausholen. So hatte ich den Sahnebecher nicht gut in der Hand und so flutschte er mit einem großen Flatsch auf den Boden. Ja, es hat gespritzt wie verrückt und die Sahneschweinerei war im ganzen Haushaltsraum verteilt. Lustig war es aber trotzdem.

Mein Sahnebild des Jahres

Mein Buch des Jahres

Es heißt "Kopf frei für den kreativen Flow". Geschrieben wurde es von Roberta Bergmann. Hier bekommt man Übungen, Impulse und Rezepte.

Es ist so inspirierend und hat mir schon einige wichtige Erkenntnisse für meine Kreativität gebracht. Und es ist eine Empfehlung, aus vollem Herzen, für die ich nicht bezahlt werde.



Kreative Ziele- mehr Kreativität in meinem Leben

  • Meine Serie Quilterinnerungen (bisher 3 Arbeiten) um 2 fertige Quilts erweitern

  • meine Webseite: www.textilkreativclub.de weiter professionalisieren

  • meine Webseite: www.textilkreativ.com komplett überarbeiten

  • auf jeder Webseite mindestens monatlich einen Blogartikel schreiben

  • Kurse im Alten Haus in Hofheim anbieten und mich mit den tollen kreativen Frauen dort, weiter zu vernetzen Anette Jansen und Heike Kissel-Elltropp

  • unseren Stammtisch bei Hacky mit neuen Ideen und Projekten zu füllen

  • auf Instagram und Pinterest regelmäßiger über meine kreativen Fortschritte zu berichten


Ausblick

Kreativ beginnt das Jahr 2021 mit einer neuen 100tageartchallenge für mich. Wir organisieren das in unserer Frauenkunstgruppe. Vielleicht schließen sich unserer Challenge noch weitere Kreative an.

Im Moment sind wir am diskutieren, Ideen sammeln und organisieren.

Das beflügelt mich total und gibt mir einen Schub ins kreative Jahr 2021.

Ich hoffe, dass meine Textilkunstarbeit, die in diesem Jahr auf der Nadelwelt in Karlsruhe hätte gezeigt werden sollen, nächstes Jahr dort zu sehen ist.

Am meisten freue ich mich aber auf die Zeit im nächsten Jahr, wenn man wieder Menschen zum persönlichen Austausch treffen kann, zusammen singen, Musikveranstaltungen und Kabarettevents besuchen kann.

Danke noch an

  • meine Tennispartnerinnen, nächstes Jahr starten wir durch🎾

  • meine Sonntagslaufgruppe

  • meinen Walkingpartnerinnen

  • für viele nette Telefongespräche

  • und natürlich der besten Whatsappgruppe mit Familie Z😎

Wenn ihr bis zum Schluß meinen Rückblick gelesen habt, dann herzlichen Dank für das Interesse.

Wenn ihr Lust auf mehr Kreativität in euerem Leben habt, sprecht mich an.

Ich habe eigentlich immer eine Idee!



Danke an Judith Peters, deine Ideen, Videos und schriftlichen Anleitungen zum Jahresrückblog 2020 sind einfach der Hammer


© 2020 textilkreativ